KMU immer häufiger das Ziel von Cyberangriffen

KMU-Betriebe geraten zunehmend in das Visier von Cyber-Angreifern – laut einer neuen Studie von Cisco sogar häufiger, als grosse Unternehmen. Dazu kommt, dass die Schäden durch Angriffe immer verheerender werden. Sicherheitslösungen, wie Bitdefender, bieten KMU angesichts der beachtlichen Bedrohungslage adäquaten Schutz.

Ob gross oder klein: jedes Unternehmen ist in der heutigen Bedrohungslandschaft dem Risiko einer Cyber-Attacke ausgesetzt. Laut dem neuen Cybersecurity Special Report «Small and Mighty» von Cisco sind es jedoch zunehmend kleine und mittelgrosse Unternehmen, die unter den Attacken zu leiden habe – sei es als eigentliches Ziel oder als Plattform zur Lancierung und Verbreitung umfangreicherer Angriffe.

Angriffe werden intensiver

Insbesondere Unternehmen mit 100 bis 500 Mitarbeitenden scheinen im Kreuzfeuer zu stehen, hatten doch über 70 Prozent der befragten Unternehmen dieser Grössenordnung in den vergangenen zwei Jahren mit einem Sicherheitsvorfall zu kämpfen. Dieser Zahl stehen 60 Prozent der Firmen mit 500 und mehr Mitarbeitenden gegenüber. Mit ein Grund dafür ist, dass kleinere Unternehmen häufig eine leichte Beute sind, da ihnen weniger ausgereifte Verteidigungsmechanismen und weniger geschultes Personal zur Verfügung stehen.

«KMU sind längst schon ebenso ins Visier von Cyberkriminellen geraten wie Grossunternehmen», kommentiert Bremtane Moudjeb, Head of Cyber Security bei Cisco Schweiz, die Erkenntnisse der aktuellen Studie. «Denn KMU sind ein attraktives Ziel: Unabhängig von der Unternehmensgrösse stehen viele Betriebe vor der Herausforderung, dass sie mit sensitiven Geschäfts- und Kundendaten arbeiten und diese schützen müssen. KMU müssen die Sicherheit allerdings mit wesentlich geringeren Mitteln sicherstellen, als Grossunternehmen».

Geringes Gefahrenbewusstsein – Bitdefender bietet umfassenden Schutz

Besorgniserregend ist zudem, dass bei vielen KMU das Gefahrenbewusstsein nicht besonders ausgeprägt zu sein scheint: gerade mal knapp 56% aller von KMU registrierten Sicherheitswarnungen werden laut der Studie überhaupt untersucht. Dies obschon die befragten Unternehmen mit den allgemein bekannten Cyber-Bedrohungen zu kämpfen haben: Die IT-Verantwortlichen von 1'800 KMU aus 26 Länder bezeichnen als grösste Sorgen gezielte Phishing-Attacken (79 %), Ransomware (77 %), Advanced Persistence Threats (77 %), DDoS-Attacken (75 %) sowie Angriffe auf private BYOD-Geräte (74 %).

Das mangelnde Gefahrenbewusstsein mag erstaunen, resultieren doch über die Hälfte (54 Prozent) aller Cyber-Attacken in finanziellen Schäden von über einer halben Million USD. Eine Schadensumme, die genügt, um ein unvorbereitetes KMU in den Untergang zu stürzen. Verursacht werden die Schäden durch Umsatzverluste, verlorene Kunden oder schlicht durch den Ausfall kritischer Systeme (Downtime).

Um sich zu schützen, sollten KMU deshalb gezielt Technologien zur Abwehr von Bedrohungen einsetzen, wie beispielsweise die spezialisierte Sicherheitslösung Bitdefender. Das Enterprise-Produkt Bitdefender GravityZone kombiniert alle Sicherheitsdienste, die ein Unternehmen benötigt, auf nur einer Plattform, was nicht zuletzt die Kosten tief hält.