Nach dem Mycloud-Debakel: Zusätzliche Backups bleiben notwendig

Wie Mitte Juli bekannt wurden, hat die Swisscom versehentlich die Daten mehrerer hundert Mycloud-Kunden gelöscht. Das Debakel zeigt: Ein zusätzliches Backup bleibt notwendig − sei es auf dem eigenen Rechner oder bei einem Drittanbieter, wie igeeks.

Wieviele Daten und Nutzer von der Datenlöschung betroffen waren, gab die Swisscom nicht bekannt. Auf Anfrage des Tages-Anzeigers teilte der der Telekom-Riese einzig mit, es gehe um «einige hundert Mycloud-Nutzer» und pro Kunde seien im Schnitt fünf Prozent der Daten betroffen gewesen. Die Geschädigten wurden von Swisscom telefonisch benachrichtigt, zudem wurde ihnen eine finanzielle Entschädigung angeboten, wie es hiess. In einem Fall seien 50 CHF ausbezahlt worden.

Software-Fehler als Ursache

Über das genaue Datum der Panne schwieg sich das Unternehmen ebenfalls aus. Während der Tages-Anzeiger schrieb, die Datenlöschung habe vor rund zwei Wochen stattgefunden, gab ein Swisscom-Sprecher gegenüber der NZZ zu Protokoll, der Vorfall gehe auf das Jahr 2018 zurück. Bei Arbeiten für die Speicheroptimierung sei damals ein Fehler passiert, wodurch Dateien von MyCloud-Konten versehentlich in den Bereich des Speichersystems zum endgültigen Löschen verschoben wurden. Grund für dieses Missgeschick sei wiederum eine intern entwickelte Software-Komponente gewesen, so der Sprecher. Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» hatte Swisscom einzig von einem «komplett selbstverschuldeten» Fehler bei der Entwicklung einer Software-Komponente gesprochen.

Ohne zusätzliches Backup geht es nicht – prüfen Sie das Angebot von igeeks

So oder so: Die Datenpanne zeigt, dass ein zusätzliches Backup unabdingbar bleibt, wenn Daten bei einem Cloud-Dienst, wie Mycloud, aufbewahrt werden. Denn kommt es zu einer versehentlichen Löschung – sei es durch die Nutzer selbst oder durch den Cloud-Anbieter – sind die Daten in der Regel unwiderruflich verloren. Mycloud bildet hier keine Ausnahme. 

Als Drittanbieter hat igeeks verschiedene Backup-Lösungen für Privatkunden und Unternehmen im Angebot. So empfiehlt sich beispielsweise für Windows-Nutzer ein effizientes und kostengünstiges OneDrive Backup. Wer unabhängig vom verwendeten Betriebssystem eine zusätzliche Lösung zur Datenspeicherung und Absicherung sucht, ist mit einem beliebig erweiterbaren Workstation Backup gut beraten.